logo
Home
Wir über uns
Angebot des Monats
Produkte
Brembo
Ate
Bilstein
Bosch
Mann-Filter
Conti-Tech
Varta
Meyle
Sonax
Unsere Partner
Service
Galerie
So finden Sie uns
Kontakt-Formular
Impressum


 

 

 

Keilrippenriemen

 

Für den Antrieb von Nebenaggregaten in Pkw und Nfz

Keilrippenriemen ermöglichen die kraftschlüssige Übertragung von Drehmomenten.  Ihr Auftrag: Der Antrieb von Generator, Lüfter, Wasserpumpe, Klimakompressor und Servolenkung in modernen Motoren. Die hohe Qualität der ContiTech Keilrippenriemen garantiert eine einwandfreie Funktion.

Aufbau & Funktion

Ein Keilrippenriemen besteht im Wesentlichen aus:

A + C)  Synthese-Kautschuk, teils mit Fasern verstärkt
B)   Polyester-Zugstrang

Riemenaufbau

Durch seine flache Bauform mit mehreren aneinander gereihten Rippen, bietet der Keilrippenriemen eine große Reibfläche zur Kraftübertragung auf engstem Raum. Seine Biegewechselfestigkeit und Flexibilität ermöglichen den gleichzeitigen Antrieb mehrerer Aggregate.

Hinweise

Wechselintervall:

Keilrippenriemen unterliegen Alterung und Verschleiß. Sie müssen daher regelmäßig geprüft und gewechselt werden. Die Prüf- und Wechselintervalle werden grundsätzlich vom Fahrzeughersteller festgelegt und sind zu beachten.

ContiTech empfiehlt, den Riemen im Zweifel alle 120.000 km zu wechseln.

Lagerung:

  • Trocken, staubfrei und kühl lagern (ideal 15-25°C)
  • Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden
  • Kontakt mit jeglichen Flüssigkeiten (Öl, Wasser etc.) vermeiden
  • Maximale Lagerdauer: 5 Jahre ab Produktionsdatum (siehe Verpackung)

Tipps:

  • Conti BTT Hz zur Spannungsmessung verwenden
  • Fluchtung der Riemenscheiben mittels Conti Laser Tool überprüfen
  • Riemenverschleiß mit Conti Belt Wear Tester (BWT) ermitteln

 

 

 

 

Zahnriemen

Zahnriemen ermöglichen eine synchrone, formschlüssige Kraftübertragung in Pkw-Motoren. Ihr Auftrag: Der Antrieb von Nockenwellen, Einspritzpumpen, Ausgleichswellen und anderen Aggregaten. Die hohe Qualität der ContiTech Zahnriemen garantiert eine einwandfreie Funktion.

Aufbau & Funktion

Ein Zahnriemen besteht im Wesentlichen aus:

A)  Polyamidgewebe, teilweise auch auf dem Riemenrücken
B + D)   Synthese-Kautschuk, teils mit Fasern verstärkt
C)       Zugstrang aus Glasfaser

Riemenaufbau

Der Zahnriemen steuert den präzisen Verbrennungsvorgang im Motor: Er treibt die Nockenwelle an, die wiederum die Ventile steuert. Seine Funktion ist besonders wichtig, denn wenn Nockenwelle und Kurbelwelle nicht synchron laufen, funktioniert der Motor nicht. Im schlimmsten Fall können im Motor die Ventile und Kolben ungebremst aufeinander schlagen. Das Ergebnis ist ein Motorschaden!

Oft übernimmt der Zahnriemen auch noch zusätzliche Aufgaben wie den Antrieb der Einspritzpumpe, der Wasserpumpe oder der Ausgleichswelle.

Hinweise

Handhabung:

Zahnriemen dürfen nicht geknickt werden, da ansonsten die Glasfaser-Zugstränge im Inneren brechen. Die Belastbarkeit des Riemens ist dann nicht mehr sichergestellt und er kann reißen. Die Folge: Motorschaden.

Wechselintervall:

Zahnriemen unterliegen Alterung und Verschleiß. Sie müssen daher regelmäßig geprüft und gewechselt werden. Die Prüf- und Wechselintervalle werden grundsätzlich vom Fahrzeughersteller festgelegt und sind zu beachten.

Lagerung:

  • Trocken, staubfrei und kühl lagern (ideal 15-25°C)
  • Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden
  • Kontakt mit jeglichen Flüssigkeiten (Öl, Wasser etc.) vermeiden
  • Maximale Lagerdauer: 5 Jahre ab Produktionsdatum (siehe Verpackung)

Tipps:

  • Zahnriemen bis zu ihrer Verwendung in der Originalverpackung belassen
  • Für die Montage bietet ContiTech eine Vielzahl von Spezialwerkzeugen an
  • Beim Zahnriemenwechsel sollten vorsorglich auch die Spann- und Umlenkrollen sowie ggf. die Wasserpumpe ausgetauscht werden. Hierzu bietet ContiTech komplette Zahnriemenkits an.

,

 

 

 

Keilriemen

Für den Antrieb von Nebenaggregaten in Pkw und Nfz

Keilriemen sind klassische Antriebselemente zur kraftschlüssigen Übertragung von Drehmomenten. Ihr Auftrag: Der Antrieb von Generator, Lüfter, Wasserpumpe, Klimakompressor und Servolenkung. Die hohe Qualität der ContiTech Keilrippenriemen garantiert eine einwandfreie Funktion.

Aufbau & Funktion

Ein Keilriemen besteht im Wesentlichen aus:

A) Unterbau aus Synthese Kautschuk
B) Zugstrangeinbettung
C) Polyester-Zugstränge
D) Abdeckgewebe

Riemenaufbau

Die Kraftübertragung erfolgt bei einem Keilriemen über die Haftreibung an den Flanken. Sie können bei gleichem Platzbedarf wesentlich größere Drehmomente als Flachriemen übertragen. Durch die höhere Reibung an den Riemenflanken sind die Kräfte auf die Lager wesentlich geringer.

Haupteinsatzgebiet sind einfache Zwei- oder Dreischeibentriebe.

Hinweise

Wechselintervall:

Keilriemen unterliegen Alterung und Verschleiß. Sie müssen daher regelmäßig geprüft und gewechselt werden. Die Prüf- und Wechselintervalle werden grundsätzlich vom Fahrzeughersteller festgelegt und sind zu beachten.

ContiTech empfiehlt, den Riemen im Zweifel alle 120.000 km zu wechseln.

Lagerung:

  • Trocken, staubfrei und kühl lagern (ideal 15-25°C)
  • Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden
  • Kontakt mit jeglichen Flüssigkeiten (Öl, Wasser etc.) vermeiden
  • Maximale Lagerdauer: 5 Jahre ab Produktionsdatum (siehe Verpackung)

Tipps:

  • ContiTech Keilriemen sind wartungsfrei und müssen nicht nachgespannt werden. Quietscht der Riemen, hilft nur der Austausch.

AUTOTEILE & SCHMIERSTOFFE DUISBURG | info@asd-duisburg.de